Warum es die Jugend heute schwerer hat

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iV2FydW0gZXMgZGllIEp1Z2VuZCBoZXV0ZSBzY2h3ZXJlciBoYXQgfCBQcm9mLiBEci4gR3VpZG8gSMO8bHNtYW5uIiB3aWR0aD0iNTAwIiBoZWlnaHQ9IjI4MSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC8xVThOU3NsaTA2Zz9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Jungen Menschen, die nicht aus einer vermögenden Familie stammt, fällt es heute schwerer, ein Vermögen aufzubauen. Das ist das allgemeine Empfinden zurzeit – und es ist richtig.

Über die Ursachen spricht der Ökonomen Prof. Guido Hülsmann. Er lehrt an der Universität Angers und ist einer der international bekanntesten Vertreter der Österreichischen Schule der Nationalökonomie.

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

So halten wir Sie über Neuigkeiten auf unserer Website und die Aktivitäten des Austrian Institute auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden

Send this to a friend