Austrian Institute of Economics and Social Philosophy

Eine Stimme für Kapitalismus, Freihandel und Marktwirtschaft

Unter Beachtung der Covid-19-Bestimmungen konnte auch dieses Jahr die Austrian Academy mit Erfolg und zur allgemeinen Zufriedenheit stattfinden.
Lesen

Furor gegen die Freiheit: Die neue Links-Rechts-Konfrontation

Die gesellschaftlichen Debatten entzünden sich heute von den politischen Rändern her. Wo bleibt die politische Mitte?
von Ulrike Ackermann
Lesen

Henry Hazlitt und die Irrtümer der Wirtschaftspolitik – so aktuell wie eh und je

Verbreiteten wirtschaftspolitischen Irrtümern trat Henry Hazlitt mit der Kraft des Hausverstands entgegen. Seine Analysen sind aktueller denn je.
von Stefan Beig
Mehr lesen

Rassenbuchhaltung und Verfestigung von Gruppenrechten in den USA

Zur Bekämpfung der Rassendiskriminierung wird in den USA eine regelrechte Buchhaltung nach Rasse und ethnischer Zugehörigkeit geführt, mit Folgen.
von Beat Kappeler
Read more

Austrian Observer

Perlen aus dem Netz

Der Ökonom Hans-Werner Sinn kritisiert die Klimapolitik der EU. Der Glaube an die Macht der Zentralplanung „macht nur die Industrie kaputt“.27. September 2020

Der deutsche Ökonom Roland Vaubel übt Kritik: Die EU missbraucht die Corona-Krise, um das Schuldenverbot auszuhebeln

10. September 2020
Einst forderten Linke Meinungsfreiheit und Toleranz gegenüber Minderheiten. Seit sie selbst keine Minderheit mehr sind, gilt ihnen „Meinungsfreiheit“ als rechte Kampfparole.4. September 2020
Gunther Schnabl spricht über die Krisenmaßnahmen der deutschen Bundesregierung und warnt davor, der EZB in die Spirale der Corona-Endloshilfe zu folgen.28. August 2020
Der Wiederaufbaufonds ist ein Etikettenschwindel, sagt Hans-Werner Sinn. Er ist nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch gefährlich.24. August 2020
Andreas Freytag meint in seiner Kolumne über die Forderung nach einer Vier-Tage-Woche: Sowohl „die Wirtschaft", als auch viele Beschäftigte würden verlieren.22. August 2020
Die Politik will mit staatlich finanzierten Großprogrammen bestimmte Wirtschaftszweige fördern. Bereits Adam Smith wusste, warum das in die Irre führt.21. August 2020
Auch die US-Notenbank kauft jetzt direkt Unternehmensanleihen: Marktwirtschaft ade! Die Börsen haben sich darauf bereits eingestellt.15. August 2020
Viele Ökonomen glauben, die wachsenden Schulden seien  keine allzu große Belastung für die Nachkommen. Das stimmt nicht, unterstreicht Frank Schäffler (FDP).14. August 2020
Notenbanken glauben, ihr Wirtschaftsmodell bilde die reale Welt ab. Zu Unrecht. Diese Lernresistenz hatte bereits fatale Folgen, sagt Thomas Mayer.3. August 2020
Der Wiederaufbaufonds der EU nützt der Wirtschaft in der Corona-Krise nichts. Er ist bestenfalls sinnlos – andernfalls schädlich.27. Juli 2020
Der Basar von Brüssel ist nur vordergründig ein Erfolg. Die Meinungsverschiedenheiten der Mitgliedsländer zeigen: Es braucht eine Entflechtung der EU-Aufgaben.24. Juli 2020
Alle ansehen

WIRTSCHAFT VERSTEHEN
FREIHEIT FÖRDERN
ARMUT ÜBERWINDEN

Mehr über das Austrian Institute
Austrian Institute

Mission Statement

Das Austrian Institute of Economics and Social Philosophy (kurz: Austrian Institute) widmet sich im Einsatz für eine freie und menschliche Gesellschaft der Aktualisierung und Verbreitung der Prinzipien klassisch-liberaler Sozialphilosophie. Es befürwortet politische und wirtschaftliche Freiheit nicht nur aus ökonomischen, sondern auch aus ethischen Gründen und bringt auf wissenschaftlich gesicherter Grundlage freiheits- und marktorientierte Alternativen für wirtschaftliche, politische und soziale Probleme in die Diskussion ein.

Mehr erfahren
Mission Statement

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

So halten wir Sie über Neuigkeiten auf unserer Website und die Aktivitäten des Austrian Institute auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden

Send this to a friend