Staatsverschuldung – kein Problem?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iJnF1b3Q7U3RhYXRzdmVyc2NodWxkdW5nIC0ga2VpbiBQcm9ibGVtPyZxdW90OyB8IEd1aWRvIEjDvGxzbWFubiBpbSBJbnRlcnZpZXcgbWl0IGRlbSBBVVNUUklBTiBJTlNUSVRVVEUiIHdpZHRoPSI1MDAiIGhlaWdodD0iMjgxIiBzcmM9Imh0dHBzOi8vd3d3LnlvdXR1YmUtbm9jb29raWUuY29tL2VtYmVkLy1SbGVYbUhlY2hjP2ZlYXR1cmU9b2VtYmVkIiBmcmFtZWJvcmRlcj0iMCIgYWxsb3c9ImFjY2VsZXJvbWV0ZXI7IGF1dG9wbGF5OyBlbmNyeXB0ZWQtbWVkaWE7IGd5cm9zY29wZTsgcGljdHVyZS1pbi1waWN0dXJlIiBhbGxvd2Z1bGxzY3JlZW4+PC9pZnJhbWU+

Die schwäbische Hausfrau wusste es schon immer: Am besten keine Schulden, am besten ein ausgeglichener Haushalt. Nur wie ist das bei Staaten? Ist es dort anders? Ist es etwa für Griechenland ein Problem 350 Milliarden Euro Schulden zu haben?

Eins ist sicher: Staatsverschuldung ist ein komplexes Feld und Staaten haben andere Möglichkeiten, ihre Schulden zu begleichen als Privatpersonen. Nur warum uns gerade das nicht gleichgültig sein sollte, erklärt Prof. Guido Hülsmann (http://www.guidohulsmann.com/).

Melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an.

So halten wir Sie über Neuigkeiten auf unserer Website und die Aktivitäten des Austrian Institute auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden

Send this to a friend