Marktversagen

Markt und Moral: Ist der Markt moralisch?

In den Ländern der westlichen Welt, die wir gemeinhin als Marktwirtschaften bezeichnen, verliert der Markt an politischer und gesellschaftlicher Reputation. Ganz gewiss nicht unschuldig am sinkenden Vertrauen in die Marktwirtschaft sind die internationalen Finanzkrisen ab 2007/08, ebenso auch die Betrugskrisen

“Wohlstand für alle” durch Marktwirtschaft: Illusion oder Wirklichkeit?

Ludwig Erhards Vision von Wohlstand für alle durch Marktwirtschaft und Wettbewerb war keine Illusion, sondern ist Wirklichkeit geworden. Erhards Politik war der beste Beweis für die wohlstandschaffende Kraft eines freien, ungehinderten Marktes und der Intelligenz eines politisch nicht verzerrten, marktwirtschaftlichen

Der Staat als Unternehmer? Eine kritische Analyse von Mariana Mazzucatos „Das Kapital des Staates“

Mariana Mazzucatos Buch Das Kapital des Staates. Eine andere Geschichte von Innovation und Wachstum, Verlag Antje Kunstmann, München 2014 (Original: The Entrepreneurial State. Debunking Public vs. Private Sector Myths, 2013) vertritt mit Nachdruck die These, der Schlüsselfaktor für die Entstehung

AUS DER SICHT DES MARKTES: Paul Romer, der neue Chefökonom der Weltbank, sieht Staats- und nicht Marktversagen als Gefahr für die globale Nachhaltigkeit

Im vom Weltagrarrat der Weltbank initiierten Weltagrarbericht (IAASTD Report) aus dem Jahre 2008 forderten die Initianten aus Umweltschutzgründen, dass das Konzept der Multifunktionalität in der Landwirtschaft verankert werden müsse. Der Bericht wurde weitherum als ideologisch kritisiert. Für seine Forderungen kann er sich

Send this to a friend